Ganz oben im Norden Südamerikas liegt das grüne Land Kolumbien – ein Land der grenzenlosen Vielfalt und Gegensätze.
Ob paradiesische Strände, dichter Dschungel, schwindelerregende Berge oder pulsierende Städte - Kolumbien lässt das Herz eines jeden Abenteurers höher schlagen und lädt zum Entdecken ein.

Kolumbien Wildnis

Also worauf warten, los geht’s :)
Im Februar 2019 hatte ich das Glück ein Monat lang durch den fruchtbaren Norden Südamerikas zu reisen.
„Ist das nicht sehr gefährlich?“, war die erste Reaktion und Bedenken vieler Freunde und Bekannten.
„Nimmst du mir ein bisschen Staubzucker von deiner Reise mit?“, war die scherzhafte Reaktion manch anderer.
Diese beiden Aussagen beschreiben das Bild Kolumbiens perfekt, welches in den Köpfen der westlichen Gesellschaft vorherrscht und dieses einzigartige Land somit sofort in eine Schublade voll Drogen und Gewalt steckt.
Und ja natürlich, es ist wahr - Drogenkriege, Entführungen, unzählige Morde und eine grausame Politik prägen die Geschichte des Landes und verleihen Kolumbien seinen schlechten Ruf.
Ein Land, das unter dem Schatten seiner Vergangenheit leidet und nun aber langsam den Weg zurück ins Licht findet.

Kolumbien Sonne

Denn in Kolumbien herrscht Aufbruchsstimmung und der Wille für eine glänzende sowie friedliche Zukunft ist spürbar - in allen Teilen des Landes. So hat sich auch der Staat in den letzten Jahren sehr für die Sicherheit in diesem Land eingesetzt und die Unterzeichnung des Friedenvertrages 2016, zwischen der Regierung und der linken Guerillabewegung FARC, war ein großer Schritt unter vielen kleinen - in Richtung Frieden.

Kolumbien Stadtleben

Der Wunsch nach Zusammenhalt und Frieden treibt die Gesellschaft an und der ansteigende Tourismus trägt einen wesentlichen Teil zur positiven Entwicklung des Landes bei.
„Gringos“ – Ausländer sind in Kolumbien überall herzlich willkommen und werden von den Einheimischen herzlich empfangen.
So wollten viele Leute mit mir einklatschen, gaben mir ein „High-Five“ und teilten mir mit, wie sehr sie sich darüber freuen, dass ich sie in ihrer Heimat besuche.
Kein Wunder - nach jahrzehntelangen Kriegen und Unsicherheiten empfangen die Leute jeden einzelnen Besucher mit großer Begeisterung und genießen es, dass andere Leute in ihr Land reisen und sich zunehmend mehr für die schönen Seiten Kolumbiens interessieren.

Und schöne Seiten hat Kolumbien viele:

Paradiesische Strände – tropische Wälder – hohe Berge – alles in einem!
Kolumbien liegt zwischen zwei Ozeanen, dem Pazifik und dem Atlantik – ob unberührte Wildnis am Pazifik oder karibische Traumstände am Atlantik, hier ist für jeden etwas dabei!
Du magst kein Meer und bist kein Fan von Hitze? Auch kein Problem!
Kolumbien besitzt neben bildhaften Sandlandschaften auch 3 Hochgebirge und bietet mit dem höchsten Gipfel bis zu 5770 Meter Höhenspaß und kühle Temperaturen. Ob am Strand relaxen, den Dschungel erforschen oder in den Bergen zwischen Kaffeebäumen herumlaufen – hier kannst du wirklich alles machen!

Kolumbien Strand
Kolumbien Kaffee

Leben in der Stadt - Alt und neu.
Und wer sich lieber in Städten, als in der Natur herumtreibt, der ist in Kolumbien ebenso am richtigen Ort.
Von kolonialen Städten wie etwa Cartagena oder Santa Marta bis hin zu modernen Zentren wie Medellín, bietet dieses Land viele interessante Orte, die für die durch Unterdrückung geprägte Geschichte, aber ebenso den Aufbruch in eine aufregende Zukunft stehen.

Menschen – Tanz, Musik und glücklich sein.
Neben der Natur zählen selbstverständlich auch die Menschen Kolumbiens zur Vielfältigkeit und Schönheit dieses Landes. Verschiedenste Bevölkerungsgruppen bestehend aus Europäern, Nachfahren der Spanier, Afrikanern, Nachfahren der Sklaven und Indigene gestalten die Kunst und Kultur dieses Landes mit.

Eine bunte Mischung, welche die ganze Welt miteinander vereint und in Musik und Tanz verbindet. Es gibt kaum einen Ort, an dem nicht getanzt oder gesungen wird und die Lebensfreude der Kolumbianer scheint unermesslich. So zählen sie zu Recht auch zu den glücklichsten Menschen auf der Erde und das obwohl sie „so wenig“ besitzen.
Aber stimmt das wirklich?
Zwar haben die Kolumbianer durchaus weniger materiellen Besitz als bspw. wir Europäer, aber das ist auch schon alles.

Was macht sie dann so glücklich?
Ich habe mich umgehört und zwei Dinge kamen mir immer wieder zu Ohren:

1) Weniger ist mehr - es zählen die kleinen Dinge im Leben.
In Kolumbien verzweifelt man nicht an den großen Dingen – den Dingen, die man nicht hat - sondern erfreut sich an den kleinen Dingen im Leben. Obwohl die Kolumbianer eine solch gewalttätige Geschichte hinter sich haben, sind sie glücklich. Vielleicht ist das aber auch genau der Grund. Denn anstatt all dem nachzutrauern, was verloren gegangen ist, konzentrieren sie sich auf das, was da ist. In Kolumbien hat man gelernt im Moment zu leben.
Man ist dankbar für alles, was einem das Leben versüßt und möge es noch so klein sein
- das kleine Glück ist groß.

Kolumbien wandern

2) Familie – dankbar sein für das direkte Umfeld.
Familie ist alles. Wie eben erwähnt denken die Kolumbianer nicht viel darüber nach, was sie nicht besitzen, sondern setzen ihren Fokus auf das, was sie haben. Dazu zählt natürlich auch die Familie. Der Zusammenhalt von Familie, Freunden und Nachbarn ist unbeschreiblich und fragt man Leute in Kolumbien nach dem wichtigsten Punkt im Leben, so wird der größte Teil mit Sicherheit die eigene Familie nennen.

Ein kleines Schlusswort:
Ich hoffe ich konnte deine Sorgen über Kolumbien ein wenig verschwinden lassen und dir ein paar erste Eindrücke über Land und Leute verschaffen. Wie ein Taxifahrer in Kolumbien meinte, als wir ihn nach der Sicherheit in der Stadt befragten: „Überall auf der Welt ist es gefährlich“.
Sogar daheim, in der eigenen Wohnung. Denn passieren kann wirklich überall etwas.

Also leg los und schau dich um, es gibt wirklich unglaublich viel zu sehen auf dieser Welt :)

Nächste Woche gebe ich einen kleinen Einblick in meine Reiseroute quer durch Kolumbien...
Bis bald!