Wie lange ich mich auf diesen Urlaub gefreut habe, kann ich gar nicht so richtig sagen. Gefühlt waren es aber Jahre! Nach einer recht ruppigen Landung war es dann endlich soweit: Touchdown auf Madeira.

Was einen hier außer einem Christiano Ronaldo Hype erwartet, ist einfach nur beeindruckend! Atemberaubende Landschaften, über 100 Meter hohe Wasserfälle und steile Felsklippen. Zwar war ich nur vier volle Tage auf der Insel, der Entschluss steht jedoch bereits fest: Ich komme wieder!

Die zu Portugal gehörende Insel ist vor allem für ihre einzigartigen Wanderwege bekannt. Besonders ans Herz legen möchte ich Euch die Wanderung zu den 25 Quellen sowie zum Risco Wasserfall. (Levada das 25 Fontes/Levada do Risco) Die Tour dauert in etwa drei Stunden und belohnt mit zahlreichen Blicken auf die beiden Wasserfälle. Kleiner Tipp: Früh losgehen! Die recht engen Wanderwege sind gegen mittags bereits völlig überfüllt und ausweichen ist nicht immer ohne weiteres möglich!

„Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“ – ein schrecklicher Ohrwurm, aber dadurch nicht weniger wahr! Wer schon mal über den Wolken stand, wird das Gefühl von Freiheit zweifelsohne bestätigen können. Wer dieses Gefühl noch nicht hatte... Ab nach Madeira! Die Chance auf ein Wolkenmeer ist wohl nirgends so groß wie auf dem Pico de Arieiro. Der dritthöchste Berg Madeiras liegt auf rund 1.800 Metern Höhe und kann für weniger Wanderbegeisterte sogar mit dem Auto angefahren werden. So oder so: der Weg lohnt sich!